Aktuelles

Vorankündigung: Hannovers ungewöhnlichstes Orgelkonzert

02. Januar. 2015 15:22

Von: Winfried Mokrus


Rubrik: Kleefeld

Was bereits im Vorjahr als Geheimtipp für Insider gehandelt wurde, wiederholt sich am 14. Januar 2015: In Hannovers Kreuzkirche (Altstadt) gibt das Albert-Schweitzer-Familienwerk zum Geburtstag des großen Arztes das Konzert „100 Jahre Ehrfurcht vor dem Leben“.



Die Kreuzkirche Hannover war bereits im Januar 2014 zum Geburtstag Albert Schweitzers gut besucht.



Programmhefte und Plakate liegen und hängen an verschiedenen Stellen im Stadtteil aus.


Albert Schweitzer wäre 140 Jahre alt geworden -um die Erinnerung an den bekannten Urwald-Krankenhausarzt, Musiker, Theologen, Philosophen und Friedensnobelpreisträger wachzuhalten, gibt das Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. (Sitz in Uslar) erneut am 14. Januar 2015 ein aufregendes Bach-Orgelkonzert in Hannovers Kreuzkirche. Denn Schweitzer liebte Orgelmusik, insbesondere jene von Johann Sebastian Bach.

Ungewohntes
Erneut ist alles beim Orgelkonzert „100 Jahre Ehrfurcht vor dem Leben“ ungewohnt: die Zuhörer erwartet beim Eintreten das komplett umgedrehte Kirchengestühl. Die Besucher blicken auf die Orgel, um das Konzert des hannoverschen Marktkirchenorganisten Ulfert Smidt noch besser genießen zu können. Gespielt wird mit vorherigen Erläuterungen(!) „Toccata und Fuge in d-Moll“ (BWV 565), die Choralfantasie „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ (BWV 739) und weitere Stücke.

Proben gemeinsam für das große Konzert im Januar 2015: Albert-Schweitzer-Familienwerkvorstand Wilfried Lorenz, Marktkirchenorganist Ulfert Smit und Albert-Schweitzer-Familienwerkvorstand Dr. Omar Mahjoub


Die im Vorfeld gehaltenen Erläuterungen dienen jeweils dem Verständnis der Musik und sind bisher unüblich bei klassischen Konzerten. Hier setzt jedoch die Arbeit des Albert-Schamilienwerks an, das nicht nur die Erinnerung an Albert-Schweitzer wachhalten will, sondern auch ungewöhnliche Ereignisse und ungewöhnliche Menschen würdigen möchte, die dem Vorbild Albert Schweitzers folgen.

So wird Hannovers Bürgermeister Klaus Dieter Scholz
in Vertretung des Oberbürgermeisters Stefan Schostok im Rahmen der Veranstaltung der Belegschaft der ContiTech Northeim den Albert-Schweitzer-Preis überreichen. Weitere Prominenten, wie der Bundestagsabgeordnete Wilfried Lorenz und die Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann, werden aus der Jugend Albert Schweitzers liebenswerte Erlebnisse und Anekdoten vortragen.

Der Eintritt in die Veranstaltung am 14. Januar 2015 ist selbstverständlich frei. Der Beginn ist um 18.00 Uhr, Veranstaltungsort: Kreuzkirche Hannover, Kreuzkirchhof. Es gibt ca. 280 Plätze. Programmheft in Vorbereitung.