Aktuelles

Heftiger Gruselfaktor: das Kleefelder Halloween-Fest 2013

30. Oktober. 2013 14:31

Von: Winfried Mokrus


Rubrik: Kleefeld

Zum dritten Mal hintereinander hatten sie eingeladen, die Kleefelder Unternehmer von Wir sind Kleefeld e.V.. Sie veranstalteten nach 2011 und 2012 nunmehr das 3. Halloween-Fest auf dem Kantplatz. Bei wunderbarem Herbstwetter (wer hätte das gedacht!) wurde Herbstliches geboten, ein knackiges Bühnenprogramm lockte, Kinder kamen als finstere Gruselgestalten zurecht gemacht. Und auch der eine oder andere Jungebliebene unter den rund 5.000 Besuchern erlebte Spektakuläres.



Grusel-Ladys des Fun-Key Dance and Theatre ließen den Nachmittag auf dem Kantplatz gar schröcklich werden.



Mehr als 5.000 Besucher wurden am Nachmittag gezählt.



Fotowettbewerb 2013: Beate Lenkeit und Winfried Mokrus gratulieren der Siegerin Dietlinde Bamberger (Mitte).



Sammelten Spenden für die Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule: die Hexen von der Kleefelder Kanzlei.


Erneut gelang den Kleefelder Veranstaltern, allen voran Cheforganisator Michael Panusch, eine rundum gelungene Veranstaltung. Zwar war das Halloween-Fest zur geplanten Eröffnung gegen 13.00 Uhr noch spärlich besucht, doch als dann die Bands der BANDAKADEMIE HANNOVER abwechselnd aufspielten, strömte das Volk. Gemeinsam eröffneten der neue Stadtbezirksbürgermeister Hennig Hofmann (SPD) und Wir-sind-Kleefeld-Vorsitzende Beate Lenkeit das gruselige Familienfest.

Kinderanimation stand im Mittelpunkt: Viele kleine Gruselgestalten tanzten mit

Auftritt der Violoncello-Damen um Alexandra Dittko-Renner: Halloween-Sound im Nebel



Besonders attraktiv:
Die Kleefelder Veranstalter hatten in diesem Jahr die Tombola wegfallen lassen („zu aufwendig – wir wollen uns mehr um unsere Gäste kümmern“) und stattdessen 11 Mitmach-Zelte und einen Besucherbereich aufgebaut. Besonders umlagert waren natürlich die Drachen-Hüpfburg und das Kinderschminken.  Doch auch die Gruselspeisen im Zelt der Kleefelder Kanzlei und deren mysteriöse Apparaturen, die Flüssiges durch Schallwellen fest werden ließ, waren gut besucht.
Im Laufe des Nachmittags  nahm bei warmen Herbst-Sonnenstrahlen die wunderbar-familiäre Veranstaltung Fahrt auf, keinerlei Störung oder Missklang war zu bemerken. „Es fügt sich wieder wie im Vorjahr von selbst zum Besten“, meinte eine glückliche Beate Lenkeit.

Öffentliche Auflösung des Kleefelder Fotowettbewerbs 2013
Eines der Highlights der Veranstaltung war die öffentliche Auflösung des Kleefelder Fotowettbewerbs 2013, zu der allein fast alle teilnehmenden Fotografen eingetroffen waren. Sie hatten zusammen rund 140 Bilder zum Fotowettbewerb eingereicht und warteten gespannt, welche Motive es in den neuen Stadtteilkalender Hannover Kleefeld/Heideviertel 2014 geschafft hatten.
Siegerin 2013 wurde Dietlinde Bamberger, die den 1. Platz (einen Buchgutschein über € 50,- der Kleefelder Buchhandlung) mit einer nächtlichen Aufnahme des Kleefelder Pferdeturms deutlich gewann. Auf den Plätzen folgten Konstantin Felix Mokrus (Buchgutschein € 30,-) und Georg Wierscher (Buchgutschein € 20,-), der im Vorjahr auf Platz 1 gelandet war. Natürlich erhielten alle anwesenden Wettbewerbsfotografen als Erste den druckfrischen Stadtteilkalender. Er war anschließend -dank vieler Unternehmersponsoren- in der Kleefelder Buchhandlung für € 9,90 erhältlich.

Duftender Zwiebelkuchen und großartige Animation
Das weitere Geschehen auf dem Kantplatz wurde dann natürlich durch das Schätzen des Gewichtes des dicken Kleefelder Halloween-Kürbisses geprägt. Für eine Spende zugunsten der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule von 50 Cent konnte ein Tipp abgegeben werden. So kamen mehr als € 100,- Spendenvolumen zusammen. Gastronomisch wurde das Halloween-Fest ansonsten durch seinen leckeren Zwiebelkuchen bestimmt. Zahlreiche Darstellungen und Auftritte, von den Eishockey Indians, über die Tai Chi- Chuan und Qi Gong-Gruppe der ITCCA Schule Graf bis hin zu den Auftritten der Violoncello-Damen um Alexandra Dittko-Renner sowie des Fun-Key Dance and Theatre ließen den Nachmittag und frühen Abend zu einem wahrhaftigen Familienspaß werden.