Mitglied werden in Wir sind Kleefeld - warum das sinnvoll ist...

 

Wie an anderer Stelle erläutert, ist der Vereinszweck die Pflege, Förderung und Aufwertung des Stadtteils Kleefeld mit dem dadurch verbundenem Marketing im und für den Stadtteil. Näheres dazu findet sich im Bereich "Ziele und Aufgaben". Auch unsere Geschichte zeigt, wo wir hin wollen.

Die Mitgliedschaft in unserem Verein ist offen für Geschäftsleute und Gewerbetreibende. Die daraus erwachsenden Vorteile sind klar:

  • Kontakt zu anderen Unternehmern
  • gegenseitige Hilfestellung
  • Nutzung gemeinsamer Ermäßigungen z.B. in der Anzeigenschaltung
  • Zeitlicher Informationsvorsprung durch frühzeitige Kenntnis kommender Planungen
  • Einbeziehung in ganzheitliche Planungsabläufe
  • Mitwirkung an gemeinsam nutzbringenden Projekte
  • Einbeziehung in Infoveranstaltungen des Forums Hannover Nordost e.V.
  • Gemeinsame des kostengünstige Nutzung des Stadtteilportals Kleefeld-online.de zu Sonderkonditionen


Unternehmer-Information zur Nutzung des Internetportals Wir sind Kleefeld

 

 

 

Downloadbereich

Antragsformular

Satzung

Antragsformular

Antragsformular

Aufnahmeantrag in den Verein

Wir sind Kleefeld e.V.

 

Ich beantrage hiermit die Aufnahme in den Verein Wir sind Kleefeld e.V. zum ………….

 

Angaben zur Person                                                                              Einschicken an

 

Vorname:       …………………………………                               Wir sind Kleefeld e.V.

Nachname:       …………………………………              c/o Kleefelder Buchhandlung

geboren am:     …………………                                                        Kirchröder Str. 107

c/o Firma:        …………………………………                                      30625 Hannover

Straße + Nr.:    ………………………….   ……

Ort:                  ………        ……………………

Telefon:            ………………… Telefax:         …………………         

E-Mail: …………………………………

Beruf:               …………………………………

 

Mitgliederbeitrag

 

Der Jahresbeitrag beträgt z.Zt. € 120,-- und ist bis zum 28. Februar eines jeden Jahres zu entrichten.

Wir sind Kleefeld e.V.
Konto: Sparkasse Hannover
IBAN DE 84 2505 0180 0900 3650 05

Für im laufenden Jahr eintretende Mitglieder errechnet sich der Beitrag anteilig der noch verbleibenden Monate, angebrochene Monate werden voll berechnet. Der Betrag ist sofort auf das oben angegebene Konto durch Überweisung zu zahlen.

Gekündigt werden kann die Mitgliedschaft nur zum Ende des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten (siehe Vereinssatzung § 4.4).

Die Satzung kann im Internet unter www.kleefeld-online.de eingesehen werden.

Die Daten der Beitritts-Erklärung werden zu Vereinszwecken gespeichert.

Die Satzung des Vereins habe ich zur Kenntnis genommen.

 

Datum: …………………....                          Unterschrift: …………………….

 

 

Satzung

Satzung

des Vereins „Wir sind Kleefeld e.V.“

 

 

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen „Wir sind Kleefeld e.V.“. Er hat seinen Sitz in Hannover.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2

Vereinszweck

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Bestimmung des 3. Abschnitts aus dem 2. Teil der AO 1977 in der Fassung vom 5.September 2006. Vereinszweck sind Pflege, Förderung und Aufwertung

a)      des Stadtteils Kleefeld und

b)      des Marketings im Stadtteil und für den Stadtteil.

Seine satzungsmäßige Zwecke verwirklicht der Verein unmittelbar selbst.

  1. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  1. Die Mittel des Vereins dürfen nur für seine satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Kein Vereinsmitglied darf in dieser Eigenschaft finanzielle Zuwendungen des Vereins erhalten. Aus den Mitteln des Vereins darf niemand durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder solchen Ausgaben begünstigt werden, die dem Vereinszweck fremd sind.

 

§ 3

Mitgliedschaft

  1. Dem Verein können ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder angehören.
  1. Ordentliche Mitglieder können natürliche und juristische Personen, sowie sonstige Personenvereinigungen werden, deren Tätigkeit oder fachliches Interesse im Zusammenhang mit dem Vereinszweck steht.
  1. Zu Ehrenmitgliedern können Persönlichkeiten ernannt werden, die Ziele des Vereins im besonderen Maße nachhaltig gefördert haben. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
  1. Die Mitgliedschaft begründet keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

 

§ 4

Beginn und Ende der Mitgliedschaft

  1. Die ordentliche Mitgliedschaft wird auf schriftlichem Aufnahmeantrag mit dessen Annahme durch den Vorstand erworben. Für juristische Personen oder Personenvereinigungen ist dem Verein ein Vertreter zur Ausübung der Mitgliedschaftsrechte mit dem Beitrittsantrag zu benennen. Ein späterer Wechsel in der Vertretung ist mitzuteilen
  1. Die Ehrenmitgliedschaft wird durch Wahl der Mitgliederversammlung verliehen.
  1. Die Mitgliedschaft endet durch

a)      Tod,

b)      Im Fall juristischer Personen oder sonstige Vereinigungen deren Auflösung,

c)      Kündigung oder

d)      Ausschluss

  1. Gekündigt werden kann die Mitgliedschaft nur zum Ende des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Sie ist gegenüber dem Vorstand zu erklären.
  1. Durch Vorstandsbeschluss kann ein Vereinsmitglied aus wichtigem Grund ausgeschlossen werden. Wichtiger Grund ist jeder schwerwiegende Verstoß gegen die Interessen des Vereins. Als solcher gilt insbesondere auch Zahlungsverzug in Höhe von mindestens eines Jahresbeitrages, vorausgesetzt der Beitragsrückstand ist unter Ausschließungsandrohung zuvor schriftlich angemahnt worden. Der Ausschließungsbeschluss bedarf schriftlicher Begründung und ist dem betroffenen Mitglied per Einschreibebrief oder gegen Quittung zuzustellen.
  1. Einen Ausschließungsbeschluss nach Ziff. 5 kann das betroffene Mitglied binnen Monatsfrist nach Zustellung durch Einspruch an die Mitgliederversammlung anfechten. Der Einspruch ist in Schriftform beim Vorstand einzulegen. Er hat aufschiebende Wirkung. Über den Einspruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung.
  1. Im Falle der Ablehnung eines Aufnahmeantrags nach Ziff. 1 gilt Ziff.  6 entsprechend.

 

§ 5

Organe

  1. Organe des Vereins sind

a)      die Mitgliederversammlung,

b)      der Vorstand

  1. Alle Vereinsorgane treffen ihre Entscheidungen durch Beschluss mit einfacher Stimmenmehrheit der jeweils anwesenden Organmitglieder, soweit diese Satzung nichts anderes bestimmt.

 

§ 6

Mitgliederversammlung

  1. Die Versammlung der Vereinsmitglieder tagt als ordentliche Mitgliederversammlung einmal jährlich, in der Regel vor Ablauf des III. Quartals eines des Kalenderjahres.
  1. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt

a)      auf Einberufungsantrag von mindestens 1/10 der Vereinsmitglieder oder

b)      auf Einberufung durch mindestens zwei Mitglieder des Vorstandes.

  1. Jede Mitgliederversammlung wird vom Vorstand durch schriftliche Einladung und Bekanntmachung im Mitteilungsblatt „Wir sind Kleefeld“ einberufen. Einzuhalten ist eine Ladungsfrist von mindestens 2 Wochen. Mit der Einberufung ist die Tagesordnung bekannt zu geben.
  1. Versammlungsleiter ist der 1. Vorsitzende des Vorstands, im Verhinderungsfall sein Stellvertreter.
  1. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nur mit ¾ Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden. Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig.
  1. Über Verlauf und Beschlüsse jeder Mitgliederversammlung führt der Schriftführer Protokoll. Er und der Versammlungsleiter haben das Protokoll zu unterzeichnen. Das Protokoll ist jeweils der nächsten Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorzulegen. Die Protokolle werden beim Verein archiviert.

 

§ 7

Zuständigkeit der Mitgliederversammlung

  1. Der Mitgliederversammlung obliegen insbesondere

a)      die Wahl von Vorstand und Kassenprüfern,

b)      die Festsetzung der Beiträge,

c)      die Feststellung des Haushaltsplans,

d)      die Entgegennahme von Jahresbericht und Rechnungslegung des Vorstandes, des Berichts der Kassenprüfer und des Protokolls der vorangegangenen Mitgliederversammlung,

e)      die Entscheidung über die Entlastung des Vorstandes und

f)        alle Entscheidungen über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins.

 

Zuständig ist die Mitgliederversammlung ferner in allen den Angelegenheiten, die ihr durch diese Satzung zugewiesen sind. Als oberstes Vereinsorgan ist die Mitgliederversammlung schließlich berechtigt, weitere Zuständigkeiten an sich zu ziehen.

 

§ 8

Vorstand

  1. Vorstand im Sinne des Gesetzes (§ 26 BGB) sind nur der 1. Vorsitzende und sein/e Stellvertreter/in. Gerichtlich und außergerichtlich vertreten wird der Verein durch je zwei Vorstandsmitglieder gemeinschaftlich.
  1. Der/die 1. Vorsitzende des Vereins und sein/e Stellvertreter/in werden von der Mitgliederversammlung für 5jährige Amtszeit gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
  1. Neben den Vorstandsmitgliedern nach Ziff. 1 gehören zum erweiterten Vorstand der Schriftführer und der Kassierer. Sie werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Ziff. 2 gilt entsprechend.
  1. Vorstand im Sinne dieser Satzung ist der erweiterte Vorstand. Er gibt sich selbst eine Geschäftsordnung und regelt die Vertretung der Vorstandsmitglieder untereinander.

 

§ 9

Zuständigkeit des Vorstands

  1. In der Vereinsgeschäftsführung ist der Vorstand für alle Vereinsangelegenheiten zuständig, die nicht durch diese Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

a)      Vorlage des Haushaltsplans für jedes Geschäftsjahr und Aufstellung des Jahresberichts und der Rechnungslegung für das abgeschlossene Geschäftsjahr,

b)      Vorbereitung, Einberufung und Leitung der Mitgliederversammlung,

c)      Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und

d)      Vertretung des Vereins gegenüber Dritten.

  1. In allen Vorstandsangelegenheiten nach Ziff. 1a) bis d) entscheidet der erweiterte Vorstand durch Mehrheitsbeschluss seiner Mitglieder. Die Vorstandsbeschlüsse werden vom Schriftführer protokolliert, sind von ihm und vom Leiter der jeweiligen Vorstandssitzung zu unterzeichnen und werden beim Verein archiviert. Jedes Vereinsmitglied hat beim Verein Einsicht in die Protokolle der Vorstandssitzungen.
  1. Im Rahmen des Haushaltsplans liegt die Zuständigkeit für die Verwendung der Vereinsmittel beim erweiterten Vorstand. Er ist befugt, dem Kassierer im Rahmen des Haushaltsplans Auszahlungsvollmachten bis zur Höhe von € 500,00 im Einzelfall zu erteilen.

 

§ 10

Rechnungswesen

  1. Der Verein erhebt Aufnahme- und Jahresbeiträge, deren Höhe die Mitgliederversammlung bestimmt. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
  1. Über seine Einnahmen und Ausgaben sowie den Bestand und die Veränderungen seines Vermögens führt der Verein laufend Buch. Die Buchführung obliegt dem Kassierer.
  1. Zur nachhaltigen Sicherung der Erfüllung der Vereinszwecke dürfen Mittel des Vereins nach Maßnahme von § 58 AO in Rücklagen eingestellt werden. Diese sind mit den Rechnungsvorlagen auszuweisen, die der Vorstand an die Mitgliederversammlung erstattet.

 

§ 11

Kassenprüfer

  1. Zur Prüfung der Rechnungslegung des Vorstandes wählt die Mitgliederversammlung zwei Kassenprüfer, die dem Vorstand nicht angehören dürfen, für jeweils zweijährige Amtsdauer. Wiederwahl ist zulässig.
  1. Über das Ergebnis ihrer Rechnungsprüfung haben die Kassenprüfer schriftlich Bericht zu erstatten. Der schriftliche Prüfungsbericht ist von beiden Kassenprüfern zu unterzeichnen und wird beim Verein archiviert. Vorzulegen ist der Prüfungsbericht jeweils der ordentlichen Mitgliederversammlung mit dem Bericht der Kassenprüfer über das Prüfungsergebnis.

 

§12

Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck berufenen Mitgliederversammlung mit satzungsändernder Mehrheit beschlossen werden.
  1. Im Auflösungsfall, sowie bei Wegfall des satzungsmäßigen Zweckes des Vereins fällt das gesamte Vereinsvermögen an die Landeshauptstadt Hannover, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 13

Inkrafttreten

Diese Satzung trifft mit ihrer Verlautbarung in Kraft.